Kurze Einführung in die Rechenstäbchen

Die Montessori Pädagogik konnte sich auf Grund der zahlreichen verschiedenen Sinnesmaterialien zu einer der wohl bekanntesten Formen überhaupt entwickeln. In den letzten Jahren setzte sie sich nahezu auf internationaler Ebene durch. Ein typischer Bestandteil der Montessori – Materialien sind heute vor allem die Rechenstäbchen. Die Rechenstäbchen finden meist nicht mehr nur in den Schulen, sondern bereits in den Kindergärten Anwendung. Während sie zu Beginn für das Erlernen der Grundrechenarten dienen, sollen in den weiteren Lehreinheiten auch Aufbaugrundlagen vermittelt werden.

Montessori RechenstäbchenIn gewissen Formen dienen die Montessori Rechenstäbchen der Ergänzung des weltbekannten Perlenmaterials und so werden sie häufig auch in Kombination mit diesem verwendet. Je nach Einsatzbereich kann auf verschiedene Ausführungen zurückgegriffen werden. Die Farben der Rechenstäbchen sind mit denen des Perlenmaterials identisch, sodass sich beide Arbeitsmaterialien optimal ergänzen und entsprechend miteinander harmonieren. Vor allem im Bereich der Subtraktions- und Additionsaufgaben ergänzen sich die Rechenstäbchen auf optimale Art und Weise miteinander. Sie dienen zum einen zum Erlernen der Grundlagen und zum anderen werden sie für die Festigung der ersten Kenntnisse verwendet.

Zudem lassen sich kleinere Multiplikationsaufgaben lassen sich mit den Rechenstäbchen schnell und einfach erklären. Die Rechenstäbchen von Montessori animieren durch ihre sehr leichte Anwendung die Jungen und Mädchen zum eigenständigen Lernen. Dank eines einfachen Aufbaus und zahlreichen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten haben sich die Rechenstäbchen zu einem wichtigen Element des Lernens entwickeln können. Durch die Zusammensetzung der Rechenstäbchen lernen die Jungen und Mädchen die Grundlagen der Mathematik mit allen Sinnen kennen. Auf diese Art und Weise sollen sie Gesetzmäßigkeiten und erste Aufgaben nicht mehr nur theoretisch erlernen, sondern vor allem praktisch anwenden können.